MASSAKER.LIEBE. – Performance

Quiet. Quiet. Quiet. Quiet. Whisper. Quiet. Quiet. Speak. Quiet. Quiet. According to…
Quiet. Quiet. Moan. Calm… Volume up. Breathe. Quiet. CUT!

As part of the event Sexess – An evening of love, eroticism and relationships becomes MASSAKER. LIEBE. presented and serves as a starting impulse for the further project dirty silence in Atheliertheater.

VIDEO 26.11.2016 WUK > 06:57 min. MASSAKER.LIEBE.

MASSAKER.LIEBE. an impulse of dirty silence

Time to deal with the topic Sex. But sex is not like sex! What are the differences and parallels between sexual intercourse and sex? Is it possible to draw a general limit here? In the performance, the character Sascha Mirandie – a porn-movie film director, tries to find an answer to the question: Are porn the new methods of enlightenment? If yes, which picture do we want to transport? What else can porn?

The performance deals with the topics emotion and feelings, oppression and control. Music, image and body take up this theme and transport it into an improvisation of sensation. Taboo subjects are dissected and brought back to life. A starting impulse for the further project dirty silence.

Still. Still. Still. Stll. Flüstern. Still. Still. Sprechen. Leise. Leise. Laut. Still. Still. Stöhnen. Laut. Lauter. Atmen. Still. CUT!

Im Rahmen der Veranstaltung Sexess – Ein Abend mit Liebe, Erotik und Beziehungen wird MASSAKER. LIEBE. präsentiert und dient als Startimpuls für das weiterführende Projekt dirty silence im Atheliertheater.

VIDEO 26.11.2016 WUK > 06:57 min. MASSAKER.LIEBE

MASSAKER.LIEBE. an impulse of dirty silence

Zeit sich mit dem Thema Sex zu beschäftigen. Aber Sex ist nicht gleich Sex! Wo liegen die Unterschiede und Parallelen zwischen Geschlechtsverkehr und Sex? Kann man hier eine allgemeine Grenze ziehen? In der Performance versucht die Figur Sascha Mirandie – eine Porno-Filmregisseurin, eine Antwort zu finden auf die Frage: Sind Pornos die neuen Aufklärungsmethoden der inneren Lust? Wenn ja, welches Bild möchten wir transportieren? Was kann Porno noch?

Die Performance beschäftigt sich mit den Themen  Emotion und Gefühle, Unterdrückung und Kontrolle. Musik, Bild und Körper nehmen diese Thematik auf und transportieren sie in eine Improvisation von Empfindung. Tabuthemen werden seziert und wieder zum Leben erweckt. Ein Startimpuls für das weiterführende Projekt dirty silence.

idea Katharina Matsakidis, Mike Wagner, Scharmien Zandi
perfomer Irina Kachpova, Scharmien Zandi
teaser Sarah Scherer
soundtrack Mike Wagner
stage design Felix Tröbinger
sexual pedagogue Stefanie Mußnig
technic support Daniel Schneeberger